Startseite
Archiv 2017
Aktuelles
Texte für Zeitungen
Interviews
Bücher
30 Jahre Kölner Appell
Kontakt
   
 



1983
 

23.03.1983
Aufgrund der Ausländerpolitik der CDU/CSU/FDP-Regierung hat der Deutsch-Türkische Verein in Chorweiler zu einem Treffen eingeladen. Beschlossen wurde, einen „Kölner Appell gegen menschenfeindliche Ausländerpolitik“ zu verfassen und Unterschriften zu sammeln, die im März 1984, während der Beratung des neuen Ausländergesetzes im Bundestag an Bundeskanzler Helmut Kohl übergeben werden sollten. In der Redaktion für diesen Appell waren: D. Atik, Deutsch-Türkischer Verein Cemal Boztepe, Student Dorothee Heine, Referentin für Jugend- und Ausländerarbeit im Kirchenkreis Köln-Nord M. Groß (SDAJ/Die Falken) Peter-Christian Löwisch, Deutsch-Türkischer Verein Friedemann Schleicher, Ausländerreferent der Stadt Köln H. Schmeißer, Deutsch-Türkischer Verein Kurt Uhlenbruch, Rechtsanwalt.

August 1983
Nach vier Plenum-Sitzungen ging der „Kölner Appell gegen menschenfeindliche Ausländerpolitik“ in Druck. Zu den Erstunterzeichnern gehören Heinrich Böll, Schriftsteller, Anke Brunn, MdB-SPD, Dr. Katharina Focke, MdEP-SPD, Dr. Fritz Franz, Richter am OVG Berlin, Werner Höfer, Journalist, Prälat Dr. J.Könen, Ausländerbeauftragter der Caritas Köln, Ingrid Matthäus-Meier, MdB-SPD    

1984 und 1985
 

10.03.1984 Veranstaltung des Kölner Appell in der Mühlheimer Stadthalle mit über 600 Besucherinnen und Besuchern. Es spielten u.a. Klaus der Geiger, Rolly Brings und Dieter Süverkrüp                 

Das Kanzleramt hat die Annahme der Ordner mit den 30.000 Unterschriften unter den „Kölner Appell gegen  menschenfeindliche Ausländerpolitik“ verweigert. Die Listen mit den Unterschriften sind im Bestand Kölner Appell im Historischen Archiv der Stadt Köln.  

Damit es nicht bei einer einmaligen Aktion blieb, wurde ein Komitee gleichen Namens gegründet, das sich in den folgenden Jahren durch ein öffentliches monatliches Plenum,  Podiumsdiskussionen, Info-Stände, Flugblätter, Demonstrationen und andere Formen der Öffentlichkeitsarbeit für die Gleichberechtigung aller Menschen engagierte. 

19.03.1984 Der Kölner Flüchtlingsrat wurde am 19.03.1984 als Initiative von Flüchtlingen, Hauptamtlichen und Freiwilligen in der Flüchtlingsarbeit, Pfarrerinnen und Pfarrern, Vertreterinnen und Vertretern von Wohlfahrtsverbänden und Menschenrechtsgruppen, Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälten und anderen Menschen unterschiedlicher Weltanschauung und Religion im Haus der Evangelischen Kirche in Köln gegründet. Peter Löwisch (Kölner Appell) und der kirchliche Dienst in der Stadt sammeln Pressematerial, das im kirchlichen Dienst in der Stadt archiviert wird.

    
1986
17.12.1986
Die Mitgliederversammlung des Kölner Appell gibt sich eine Satzung und wählt den ersten Vorstand: Dorothee Heine, Sozialpädagogin; Peter Löwisch, Bibliothekar; Karl Rudolf Kümpers, Bankkaufmann; Abubekir Saydam, Elektroingenieur; Anke Wagner, Sozialpädagogin.    

1987
 
16.06. Eintrag in das Vereinsregister: Kölner Appell e.V.
Es konnten drei Stellen für Sozialberater geschaffen werden, zu deren Sprechstunden vor allem Flüchtlinge kamen, die Hilfe für das Asylverfahren suchten und bei vielen anderen Problemen Unterstützung benötigten.      

1988 und 1989        

1990   Kölner Aktionskonferenz „Dem Hass keine Chance“ im Haus der Ev. Kirche.  

24.4. 1990 Demonstration gegen das neue Ausländergesetz Wir haben dazu ein DIN-A 3 Flugblatt in der Auflage von 20.000 Exemplaren verteilt.    

1991
 

04.02.1991 Informationsveranstaltung „Datenschutz und Ausländergesetz“. In den großen Saal des DGB haben eingeladen: Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaften (GEW), Kölner Appell, Türkischer Lehrerverein und Wir e.V. In der von Osman Okan vom WDR moderierten Veranstaltung diskutierten: Ozan Ceyhun vom Bundesvorstand Die Grünen, Tayfun Keltek, Vorsitzender des Ausländerbeirates von Köln, Hans Werner Odendal, Rechtsanwalt, Friedemann Schleicher, Ausländerreferent der Stadt Köln  

August 1991 Es wurde ein Büro in der Wahlenstraße über den Räumen des Anderen Buchladens in Köln-Ehrenfeld gemietet. Damit gab es erstmals eine feste Anlaufstelle.

Als Ausschreitungen von Hoyerswerda werden mehrere rassistisch motivierte Übergriffe in der sächsischen Stadt Hoyerswerda zwischen dem 17. und 23. September 1991 bezeichnet. Dabei wurden ein Wohnheim für Vertrgsarbeiter sowie ein Flüchtlingswohnheim angegriffen. Teilweise standen bis zu 500 Personen[vor den Heimen und beteiligten sich an den Angriffen. Die Polizei war nicht in der Lage, die Angriffe zu stoppen. Über die Ereignisse wurde umfangreich in den deutschen Medien berichtet. Die Ausschreitungen von Hoyerswerda bildeten den Auftakt zu einer Serie ausländerfeindlicher Ausschreitungen zu Anfang der 90er Jahre in Deutschland.

9.10. Demonstration vom Zülpicher Platz zum Alter Markt „Kölner Bürger gegen Ausländerfeindlichkeit“  

Dezember 1991
Farbo-Druck bot uns an, 90.000 farbige Flugblätter kostenlos zu drucken. Wir verteilten das Blatt mit dem Titel „Lieber gleich-berechtigt als später“ an den Kölner Schulen.  

12.12. Kamran Arjomand war für den Kölner Appell bei der konstituierenden Sitzung des Runden Tisches gegen Ausländerfeindlichkeit      

1992

22. – 26.08. 1992
Die Ausschreitungen von Rostock-Lichtenhagen zwischen dem 22. und 26. August 1992 gegen die Zentrale Aufnahmestelle für Asylbewerber und ein Wohnheim für ehemalige vietnamesische Vertragsarbeiter  waren die massivsten fremdenfeindlich motivierten Übergriffe der deutschen Nachkriegsgeschichte.

01.09.1992 Wir organisieren die Demonstration „Menschenrechte gelten für alle“  

08.10.1992 Multikultur in der Festung Europa
Beginn der Veranstaltungsreihe „Multikultur in der Festung Europa“ mit der GEW, dem anderen Buchladen und der Heinrich-Böll-Stiftung mit einem Vortrag von Annita Kalpaka zum Thema „Die Schwierigkeit nicht rassistisch zu sein“. 

05.11.1992 Multikultur in der Festung Europa
Daniel Cohn-Bendit/Thomas Schmid; „Heimat Babylon“  

09.11.1992 Arsch Huh – Zäng ussenander Kundgebung auf dem Chlodwigplatz mit 100.000 Menschen  

23.11.1992 Die Brandanschläge in Mölln wurden von den Neonazis Michael P. und Lars C. mittels Molotov-Cocktails verübt. Im zuerst attackierten Haus gab es kein Todesopfer, jedoch neun zum Teil schwer Verletzte. Im zweiten Haus kamen die zehn- und vierzehnjährigen Mädchen Yeliz Arslan und Ayşe Yılmaz sowie ihre 51-jährige Großmutter Bahide Arslan in den Flammen um. Noch während der Löscharbeiten gab es Bekenneranrufe bei der Polizei, die mit „Heil Hitler” schlossen.  

1993
 

In diesem Jahr begann Rotraut Bieg-Brenzel die Hausaufgabenhilfe für Kinder aus den Ehrenfelder Flüchtlngsheimen und den umliegenden Straßen zu organisieren. Drei Studentinnen und Studenten der FH Köln organisierten die „action painting“-Gruppe.  

Januar 1993
Unser bundesweit beachtetes „Aktionshandbuch gegen Rassismus“ erscheint in einer Auflage von 10.000  

09.01.
Kölner Lichterkette gegen Ausländerfeindlichkeit mit über 40.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern.  

21.01. Multikultur in der Festung Europa
Christina Thürmer-Rohr: Das Verhältnis zu den Anderen – Gedanken zum Unrechtsbewusstsein. Ort: Bürgerezntrum Alte Feuerwache (BAF)

05.02.
Eröffnung der Ausstellung „Kinder fotografieren Ehrenfeld“, mit Fotos von unserer interkulturellen Kindergruppe, die von Gandi Mukli geleitet wurde. Die zum Bundesjugendfotowettbewerb eingesandten Fotos erbrachten den Sonderpreis der Fotoindustrie für die beste Gruppenarbeit.   

25.02. Multikultur in der Festung Europa
Wilhelm Heitmeyer: Rassismus, ausländerfeindliche Gewalt und das gesellschaftliche Umfeld  

02.03. Multikultur in der Festung Europa
Hans-Joachim Roth: Interkulturelle Pädagogik  

22.04. Multikultur in der Festung Europa
Helma Lutz: Das Ende des Antirassismus?  

26.05. Multikultur in der Festung Europa
Karin Reemtsma: Zwischen Freiheit und Pogram – die Roma in Südeuropa  

29.05.1993 Brandanschlag in Solingen. Fünf Todesopfer.  

24.06. Multikultur in der Festung Europa
Frank-Olaf Radtke: Die Konstruktion des Fremden im Diskurs des Multikulturalismus  

28.08.-05.09. Tombola im Rahmen des Bücherherbstes auf dem Neumarkt.  

13.10. Multikultur in der Festung Europa
Erich Schmid-Eenbom: Die Aushöhlung des Asylrechts durch die aktive Unterstützung der Verfolger  

28.-31.10.
Jahresklausurtagung in Monschau in der Eifel.   

November   Beginn der Antirassismus-Gruppe in der JVA Ossendorf  

November
Wir beantragen von der Stadt Köln als internationales Zentrum anerkannt zu werden.  

18.11. Multikultur in der Festung Europa
Siegfried Jäger: Medien und Rassismus  

04. und 05.12.
Wir beteiligen uns am Kongress „173 Völker – eine Stadt“, der von der AG Arsch Huh im Bürgerzentrum Stollwerck organisiert wurde.  

19.12. Multikultur in der Festung Europa
I.J. Bonny Duala M’bedy: Die Verdammten dieser Erde heute    


1994
 

In diesem Jahr wurde der Kölner Appell von der Stadt Köln als internationales Zentrum anerkannt.  
13.01. Multikultur in der Festung Europa
Ralph Giordano: Ein Brief und seine Folgen  

09.03. Multikultur in der Festung Europa
Eberhard Seidel-Pielen: Jugend und Gewalt  

23.04. Wir organisieren die Demonstration „Bleiberecht für die Kölner Kinder und Jugendlichen ohne deutschen Pass“  

28.04. Multikultur in der Festung Europa
Klaus Jünschke: Kriminalität und Rassismus  

09.06. Multikultur in der Festung Europa
Antonia Grunenberg: Antifaschismus – Ein Mythos in Deutschland  

10. – 12.06.
Jahresklausurtagung in Einruhr am Ruhrstausee mit 20 Teilnehmerinnen und Teilnehmern. Finanziert wurde die Veranstaltung von der Friedrich-Ebert-Stiftung.  

01.09. Unser „Köln International. Stadtbuch gegen Antisemitismus, Rassismus und Rechtsextremismus“ erscheint in 1.Auflage beim Volksblatt-Verlag  

14.09. Multikultur in der Festung Europa
Wolf Dieter Narr: Was haben wir von den Volksparteien zu erwarten?  

16. – 18.09.
Antirassismustraining in Meckenheim mit Marie-Theres Aden und 15 Teilnehmerinnen und Teilnehmern  

26.09. – 27.10.
Unsere Ausstellung „Ehrenfeld – Teil der Welt“ im Bezirksrathaus Ehrenfeld  

25.10. Multikultur in der Festung Europa
Herbert Leuninger: Asylrecht und Kirchenasyl  

8.11. Anerkennung als Ausländerzentrum Aufgrund unseres Antrags vom 26.10.1993 wurde vom Sozialausschuß des Rates der Stadt Köln in seiner Sitzung am 11.08.1994 nach Vorberatung im Ausländerbeirat der Stadt Köln am 16.05.1994 die Anerkennung des Zentrums des Kölner Appell e.V. in der Wahlenstr.1, 50823 Köln als größeres Zentrum ohne Personalkostenförderung beschlossen.  

09.11.
Wir verteilen ein Flugblatt zur Erinnerung an die Zerstörung der Ehrenfelder Synagoge in der Körnerstraße  

23.11. Multikultur in der Festung Europa
Micha Brumlik: Brauchen wir eine neue Bürgerrechtsbewegung?  

Dezember
In diesem Monat hatte der Kölner Appell neun hauptamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die über Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen (ABM) des Arbeitsamtes finanziert wurden.  

08.12. Multikultur in der Festung Europa
Peter Martin: Edle Mohren – schwarze Teufel. Afrikaner in Geschichte und Bewusstsein der Deutschen    


1995
 

16.01. Multikultur in der Festung Europa
Birgit Rommelspacher: Rassismus und Sexismus

03.05. Multikultur in der Festung Europa
Sakir Bilgin: Was muss beim Engagement für Bürger- und Menschenreche in der Bundesrepublik Deutschland und in der Türkei beachtet werden, damit sich die Kluft zwischen Kurden und Türken nicht weiter vertieft?  

17.10. Multikultur in der Festung Europa
Reiner Bernstein: Der alltägliche Antisemitismus  

15.11. Multikultur in der Festung Europa
Prof. Dr. Hoster: Die Vermittlung von Moral bei Kindern und Jugendlichen und die fehlende moralische Haltung bei jugendlichen Gewalttätern  

10.12.
Wir laden die Familien aus den Ehrenfelder Flüchtlingsheimen zu einer Feier mit Bescherung der Kinder in das Allerweltshaus ein.  

14.12. Multikultur in der Festung Europa
Gernot Rotter: Islam und Demokratie    


1996  

31.01. Multikultur in der Festung Europa
Nilüfer Göle: Frauen im Islam  

24.02. Wir feiern ein großes Fest mit und für die Flüchtlinge aus den Ehrenfelder Unterkünften im Quäker Nachbarschaftsheim  

21.03. Multikultur in der Festung Europa
Christoph Butterwegge: Sozialabbau  

17.04. Multikultur in der Festung Europa
Stephan Schlebusch: Aus den Augen, aus dem Sinn – Gegen die Abschiebung ausländischer Jugendstrafgefangener  

28.04.
Wir organisieren die Kundgebung „Bleibefest für die bosnischen Flüchtlinge“  

30.05.
Der Rat der Stadt Köln beschließt die Einrichtung des Interkulturellen Referats  

Juni
Wir sind mit dem Allerweltshaus e.V. in die Körnerstraße 77-79 gezogen. Wir haben ein Drittel der Kosten für das dort geschaffene Zentrum übernommen.  

2. – 8.09.
Tombola auf dem Kölner Bücherherbst: Einnahmen 30.800 DM  

02.10.
Verleihung des Rheinland-Talers an den Kölner Appell im Landschaftsverband Rheinland  

24.10. Multikultur in der Festung Europa
Reinhard Hocker: Orientierungsmuster junger Migranten  

20.11. Multikultur in der Festung Europa
Georg Auernheimer: Die Sache mit der kulturellen Differenz  

26.11. Die von uns gegründete „Arbeitsgemeinschaft gegen die Kriminalisierung von MigrantInnen und Flüchtlingen“ hat einen Satzung zur Gründung eines Rechtshilfe-Vereins diskutiert.  

17.12.
im Allerweltshaus wird 10 Jahre Kölner Appell-Vereinsgründung mit einer Party gefeiert    

1997  

28.01.
Gründung des Vereins „Kölner Rechtshilfe gegen die Abschiebung von Gefangenen“ im Allerweltshaus.  

14.04.
In verschiedenen europäischen Städten starteten Euro-Märsche gegen Erwerbslosigkeit, ungeschützte Beschäftigung und soziale Ausgrenzung. Am 28.Mai organisierten wir dafür eine Demonstration in Köln und am 14. Juni führen Kölnerinnen und Kölner mit drei Bussen zur Demo nach Amsterdam.  

Unser „Kölner Stadtbuch Jugendkriminalität. Gegen die Kriminalisierung von Jugendlichen“ erscheint in einer Auflage von 2.000 Exemplaren. Der Verkaufserlös geht an die „Kölner Rechtshilfe gegen Abschiebung von Gefangenen“.  

05.06.
Im Kölner Euromarschbündnis haben wir eine Veranstaltung mit Dorothea Piermont, ehemaliges Mitglied des Europäischen Parlaments für die Grünen, zum Thema „Europa und die Währungsunion – Ist Maastricht reformierbar“ organisiert.  

06.06.
Die Europäische Kommission hat das Jahr 1997 zum „Europäischen Jahr gegen Rassismus“ ernannt. Wir führten an den Kölner Schulen einen Plakatwettbewerb durch. Das Projekt wurde am 6.6.1997 in der Heinrich-Böll-Stiftung der Öffentlichkeit vorgestellt.  

18.06. Multikultur in der Festung Europa
Albrecht Kieser: Illegalität in Europa  

August
Wir gründen mit anderen Initiativen aus der Straffälligenhilfe und der internationalen Zentren die „Kölner Rechtshilfe gegen die Abschiebung von Gefangenen.  

04. – 07.09.
Tombola während des Bücherherbstes auf dem Neumarkt. Einnahmen: 23.300 DM  

27. und 28.09.
Wochenendklausur des Kölner Appell  

25.11.
Der Jugendhilfeausschuss des Rates der Stadt Köln hat den Kölner Appell e.V. nach § 75 KJHG als Träger der freien Jugendhilfe anerkannt.    

1998  

02.01. Klaus Jünschke beteiligt sich an der Bärbel Schäfer-Talk Show von RTL zum Thema „Kriminelle Ausländer abschieben?“. Sein Motto: „Wenn wir allen Ausländern den deutschen Pass geben, gibt es keine Ausländerkriminalität mehr“, hat für Aufregung gesorgt.  

09.02.
Auf dem Jahrestreffen des DPWV Bochum referiert Klaus Jünschke zum Thema „Rausländerkriminalität“  

09.02. Multikultur in der Festung Europa
Micha Brumlik: Ende der Demokratie?  

04.03. Multikultur in der Festung Europa
Ecüment Toker: Einbürgerung  

18.03.
Preisverleihung des Plakatwettbewerbs an den Kölner Schulen zum Thema „Alltag in Deutschland im Europäischen Jahr gegen Rassismus“ im Forum der Volkshochschule. Der erste Preis ging an Schülerinnen und Schüler ds Albertus-Magnus- und des Dreikönigen-Gymnasium. Sie konnten vom 11.-16.10.1998 nach Paris fahren.  

05.05.
Wir übernehmen die Patenschaft für den Spielplatz Glasstraße  

14.-17.05. Ugur Tekin und Sebastian Trautmann fahren nach Berlin zur Aktion Jericho. Kongress gegen Abschiebung aus oder nach der Haft.  

24.-27.05. Adnan Keskin fährt mit Preisträgern des Plakatwettbewerbs nach Berlin  

27.05. Multikultur in der Festung Europa
Dieter Schenk: Polizeihilfe für Folterstaaten  

24.06. Multikultur in der Festung Europa
Andrea Kolling: Rüstungsexport und Fluchtursachen  

01.07.
Ausstellung der Bilder des Plakatwettbewerbs „Alltag in Deutschland im Europäischen Jahr gegen Rassismus“ im Bezirksrathaus Ehrenfeld  

02. - 06.09
Tombola des Kölner Appell auf dem Bücherherbst. Einnahmen 22.500 DM  

17.09. – 20.09.1998
Solidarität mit der „Karawane für die Rechte von Flüchtlingen und Migranten“.  

27.09.
Matinée und Benefiz für amnesty international, kein mensch ist illegal und den Kölner Appell am Tag der Bundestagswahl im Schauspielhaus  

12.-16.10. Adnan Keskin fährt mit den Preisträgern des Plakatwettbewerbs nach Paris  


16.11. Der Kölner Runde Tisch für Ausländerfreundlichkeit stellt sein Konzept „Vorbeugen statt ausweisen“ vor, mit dem auf die zunehmende Thematisierung von „Ausländerkriminalität“ reagiert wird.  

17.11.-19.11.
Straffälligenhilfe-Woche der katholischen und der evangelischen Kirche
Klaus Jünschke hat die Arbeitsgruppe „Ausländische Jugendliche in Haft“ geleitet.  

20. und 21.11.
Kolloquium „Die Integration von Türken in Frankreich“ in Paris. Die Veranstalter haben Klaus Jünschke zu einem Vortrag zum Thema „Die Überrepräsentation von jugendlichen Migranten in Untersuchungshaft in Deutschland“ eingeladen.  

10.12.
Bescherung von 120 Flüchtlingskindern durch den Kölner Appell im Allerweltshaus. Der Kölner Stadt-Anzeiger und der Kölner Wochenspiegel hatten unseren Spendenaufruf für Spielsachen abgedruckt.    

1999  

01.04.1999 – 30.03.2002
An der Universität Köln findet das von der Forschungsstelle für interkulturelle Studien organisierte Forschungsprojekt „Die Überrepräsentation allochthoner Jugendlicher in Untersuchungshaft und Strafvollvollzug“ statt. Es ist aus der Arbeit des Kölner Appell im Bereich Haftvermeidung entstanden. Ugur Tekin, Klaus Jünschke und Christine Weyh haben zusammen mit Susanne Spindler in dem Projekt gearbeitet.  

04.04. – 24.05
Ausstellung „Vernichtungskrieg. Verbrechen der Wehrmacht 1941 – 1944“ im EL-DE-Haus  

21.04.
Podiumsdiskussion: Junge Ausländer hinter Gitter. Veranstalter: Kölner Runder Tisch für Ausländerfreundlichkeit, Strafrechtsausschuß des Kölner Anwaltsvereins, Deutsche Vereinigung für Jugendgerichte und Jugendgerichtshilfen – Regionalgruppe Rheinland. Es diskutierten: Katharina Focke, Jörn Foegen, Klaus Jünschke, Michael Klein, Wolfgang Reif und Michael Walter. Moderation: Hans-Joachim Schmitz-Justen  

23.04.
Zum ersten Elternfest kamen fast alle Eltern der Kinder aus unserer Hausaufgabenhilfe    

26.04.
Wir beteiligen uns an der Demonstration gegen die Nato-Bombardierungen im Kosovo  

22.05. Wir beteiligen im Bündnis „Köln stellt sich quer“ und demonstrieren gegen die NPD, die gegen die Wehrmachtsausstellung demonstriert  

28.-30.05.
Rotraut Bieg-Brentzel leitet den Wochenendausflug mit den Kindern aus der Hausaufgabenhilfe nach Ahrhütte in der Eifel  

Juli und August
viele Protestaktionen gegen die Kürzungen der Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen (ABM)  

02.- 05.09.1999
Wir sind auf dem Bücherherbst mit unserer Tombola. Einnahmen 15.500 DM  

18.09. Mit fast 100 Kindern und Erwachsenen aus den Ehrenfelder Flüchtlingsheimen machen wir im Rahmen der Aktion „Das Schiff kommt“ eine Rundfahrt auf dem Rhein  

Oktober 1999 – Juli 2000
Anne Günther vom Verein Schule für asiatische Kampfkunst e.V. macht mit Kindern aus der Hausaufgabenhilfe und Kindern aus den Flüchtlingsheimen Shaolin Kung-Fu – Training  

02.11.1999
Martin Stankowski erhält den Kölsch-Preis der Gildenbrauerei und spendet die 10.000 DM dem Kölner Appell  

24.11.1999
Wolfgang Dreßen hält auf unsere Einladung hin einen Vortrag zum Thema „Arisierung jüdischen Eigentums“  

10.12.1999
Am diesjährigen Tag der Menschenrechte sind wir mit über 60 Kindern aus den Ehrenfelder Flüchtlingsheimen in zwei Bussen in die Südstadt gefahren und haben uns das Weihnachtsstück „Zwischen Himmel und Ehrenfeld“ vom Kölner Spielezirkus angesehen. Auf der Hunnenwiese war ein Zirkuszelt aufgebaut.     


2000
   

28.-29.01. Klausurwochenende des Kölner Appell  

19. – 21.5. Eifelfahrt mit den Kindern der Hausaufgaben-Hilfe  

31.08. – 03.09.
Tombola auf dem Bücherherbst  

27.10.
Helmut Dietrich: Europa und die Flüchtlinge. Eine gemeinsame Veranstaltung vom Kölner Netzwerk kein mensch ist illegal und dem Kölner Appell gegen Rassismus  

08.11. Taner Akcam: Das Tabu Armenien öffnet sich Veranstalter Kölner Appell. Ort: Bürgerzentrum alte Feuerwache  

09.11
Zum Gedenken an die Zerstörung der Synagoge in der Körnerstraße bringen wir Plakate an  

06.12.
Peter Martin: Black Power in Weimar Veranstalter: Kölner Appell. Ort: Bürgerzentrum alte Feuerwache

09.12. Fest mit den Flüchtlingen aus den Ehrenfelder Heimen im Quäker-Nachbarschaftsheim      


2001
 

14.03.
Lesung mit Suzan Samanci: Helin roch nach Baumharz. Moderation Hamidiye Ünal Veranstalter: Amnesty international Köln, Kölner Appell gegen Rassismus  

21.03.
Maria Mies: Pass auf: TINA. Globalisierung, Flucht und Migration. Veranstalter: Kölner Appell gegen Rassismus. Ort: Bürgerzentrum Alte Feuerwache  

26.09.
Heiner Lichtenstein: Konzentrationslager Majdanek, Vernichtungslager Sobibor  

11.11.
Christina Thürmer-Rohr: Identität ist ein falscher Freund Veranstalter Kölner Appell. Ort: Bürgertzentrum Alte Feuerwache  

05.12.
Reiner Bernstein: Antisemitismus in unserer Mitte Veranstalter Kölner Appell. Ort: Bürgerzentrum Alte Feuerwache.    


2002
 

13.2. bis 2.3.
Genozid und Gedenken. Fotoausstellung, Dokumentarfilm von Ralf Giordano, Veranstaltungem Veranstalter: Allerweltshaus, Alte Feuerwache, Armenische Gemeinde Köln, Kölner Appell gegen Rassismus, TÜDAY e.V.    

21.03. Marco Heinz und Doris Schmitz: Die Roma und ihre Diskriminierung
Veranstalter: Kölner Appell, Öffentlichkeit gegen Gewalt (ÖgG) und Rom e.V.  

22.08. Das Boulvardblatt „Express“ veröffentlich Fotos von sog. „Klau-Kids“ Wir machen eine Beschwerde beim Presserat. Der Verleger Neven DuMont entschuldigt sich für seine Redaktion am 1.9. im Express  

02.09.
10 Jahre Arsch Huh in der Philharmonie  

05.09.
Wir stellen mit Heinrich Pachl und Martin Stankowski die 2. vollständig überarbeitete Neuauflage von „Köln International – ein Stadtbuch gegen Rassismus und Antisemitismus“ auf einer Pressekonferenz im Allerweltshaus vor.  

02.10.
Hein Möllers (Informationsstelle Südliches Afrika), Pierre Mayamba (Ev. Flüchtlingsreferat Mühlheim/Ruhr): Flüchtlinge und Migrantinnen aus Schwarzafrika. Veranstalter: Kölner Appell  

11.12
Iris Wigger: „Schwarze Schmach“ und „weiße Frau“
Veranstalter Kölner Appell    


2003
 

30.03. Zwanzig Jahre Kölner Appell. Feier im Bürgerzentrum Alte Feuerwache. Gastvortrag: Herbert Leuninger: Asylrecht und Menschenrechte.  

13.-15.06.
Konferenz „Afrikanerinnen in Deutschland  und schwarze Deutsche – Geschichte und Gegenwart“ im NS-Dokumentationszentrum. Veranstalter: Kopfwelten e.V., Initiative Schwarzer Deutscher (ISD), Kölner Appell gegen Rassismus e.V. Der Tagungsband wurde von Marianne Bechhaus-Gerst und Reinhard Klein-Arendt im Lit-Verlag veröffentlicht.  

10.07.
Der Ausschuss für Soziales und Senioren des Rates der Stadt Köln hat den Kölner Appell als interkulturelles Zentrum anerkannt.  

15.10.
Micha Brumlik: Der transatlantische Sklavenhandel, das Entstehen des modernen Rassismus  und des Antisemitismus. Veranstalter: Kölner Appell gegen Rassismus. Ort: BAF  

18.11.
Christian Sigrist: Die Afghanische Tragödie. Ort: BAF  

01.12. Der Kölner Appell ist mit einem Preis in Höhe von 5.000 € vom Bündnis für Demokratie und Toleranz ausgezeichnet worden.  

2.12. Interkulturelle Erinnerungsarbeit
Ein Jahr türkischsprachige Führungen von Dogan Akhanli im El-De-Haus. Rückblick, Vorschau, Feier. Grußwort Dr. Werner Jung, Rückblick und Vorschau von Klaus Jünschke Lesung mit Prof. Zehra Ipsiroglu      


2004
 
Faruk Beskisiz produziert mit einer Gruppe von Kindern die „Jugendzeitung für Ehrenfelder kids“.  

11.02.
Hildegard Brog: Schwarze Jecken. Über die Vorliege des Kölners sich als Afrikaner zu verkleiden. Veranstalter: Kölner Appell gegen Rassismus. Ort: BAF  

28.02.
Rifat N.Bali: Antisemitismus in der Türkei. 1923 – 1945 und heute
Veranstalter: Kölner Appell gegen Rassismus und TÜDAY e.V.  

19.04.2004
Staatssekretärin Marie Luise Beck überreicht im Beisein von OB Fritz Schramma den Preis, den das Bündnis für Demokratie und Toleranz an den Kölner Appell und zwei andere Initiativen verliehen hat, im Rathaus der Stadt Köln.  

17. – 20.06.
Studienfahrt „Erinnerung-Konflikt-Toleranz: Historisch-interkulturelle Studienfahrt nach Berlin im armenisch-deutsch-kurdisch-türkischen Viereck“ mit 28 Teilnehmerinnen und Teilnehmern      


2005


14.02. Regine Wittram und Peter Dippolsmann sprechen auf der Montags-Demo über den Zusammenhang von Sozialabbau und Ausländerpolitik  

04. – 09.
Dogan Akhanli organisiert die zweite Studienfahrt nach Berlin: „Mit Konflikten leben lernen – Geschichten und Erinnerungen in unserer Vielfalt“ mit 21 Teilnehmerinnen und Teilnehmern.  

12.09. Ebbe Kögel: Börse, Blues und Blaue Bohnen. Zur Sozial- und Wirtschaftsgeschichte Chicagos. Veranstalter: Kölner Appell gegen Rassismus.    

11.12. Matinée im Schauspielhaus: „Sie sind längst da und bleiben“- Zur Lage der Menschen ohne Aufenthaltsrechte in Köln. Veranstaltet vom Kölner runden Tisch für Integration. Unterstützt von: Kein Mensch ist illegal, Agisra, Katholisches Bildungswerk, Kölner Appell gegen Rassismus, Unterstützerkreis für die von Abschiebung bedrohten Kinder und Jugendliche, Kölner Flüchtlingsrat, Rom e.V.    


2006  

In diesem Jahr organisierte Klaus Jünschke die Erzählwerkstatt in Haus 10 der JVA Köln und Jörg Hauenstein bot eine Fotogruppe für die Jugendlichen an. Aus diesen Projekten entstanden unser Buch „Pop Shop – Gespräche mit Jugendlichen in Haft“ und die Ausstellung „Menschen statt Mauern – für ein Europa ohne Jugendgefängnisse“.  Siehe www.jugendliche-in-haft.de
 
14.01.
Klaus Jünschke: Vielvölkeranstalt Knast. Vortrag in der Ev. Akademie Bad Boll  

24. – 30. 07.
Dogan Akhanli organisierte die dritte Studienreise nach Berlin. Es wurden Gedenkstätten und das KZ Sachsenhausen besucht. Kopperationspartner war die Aktion Sühnzeichen.  

24.09.
„Spurensuche“ - Abschlussfeier und Filmpremiere „Purane Korakori – Alte Schritte“ im Kölner Filmhaus  

17. – 18.11. Fachtagung Antisemitismus in der Einwanderungsgesellschaft. Veranstalter: Aktion Sühnezeichen Friedensdienste e.V. (Berlin) , Allerweltshaus Köln e.V., Kölner Appell gegen Rassismus e.V.  

Dezember
Ende des Jahres erschien die erste Ausgabe unserer Kinder- und Jugendzeitschrift KÖRNERSTRASSE 77 in einer Auflage von 1.000 Exemplaren.    


2007
 

29.04. – 10.07. Menschen statt Mauern – für ein Europa ohne Jugendgefängnisse
Mit Gerhart Baum als Schirmherr startete unsere Ausstellung im Kalk – Karree  

April
Nachdem wir gehört haben, dass in manchen Familien der Kinder, die zu uns in die Hausaufgabenhilfe kommen, am Monatsende Geld für Essen fehlt, haben wir die Kölner Tafel gebeten den Kölner Appell für die armen Familien mit Lebensmittel zu beliefern.  

Gleichfalls im April wurde die 1. Auflage  von „Pop Shop – Gespräche mit Jugendlichen in Haft“ ausgeliefert – und in der Fachpresse und in Tageszeitungen hochgelobt.  

06. – 10. 06. Menschen statt Mauern – für ein Europa ohne Jugendgefängnisse Mit den Tafeln der Ausstellung waren wir auf dem Ev. Kirchentag in den Messehallen Köln  

Juli
Da Kinder nach der Schule direkt zum Kölner Appell kommen, mussten wir für sie Essen zubereiten. Die Firma digtal river spendiert uns seit Juli 2007 das Mittagessen.  

August
Neben den Terminen für die Hausaufgabenhilfe, die montags, dienstags und donnerstags stattfindet, startet mittwochs und freitags die Zeitungs-AG.  

15. – 18. 09. Menschen statt Mauern – für ein Europa ohne Jugendgefängnisse Wir haben die Tafel  dem 27. Deutscher Jugendgerichtstag in Freiburg geliehen  

19. 10. Auftaktveranstaltung der Reihe “Allerweltsgeschichten” statt. Die Veranstaltung wurde von der Stiftung „Erinnerung.  Verantwortung und Zukunft“ gefördert und von folgenden Vereinen mitorganisiert: Kölner Appell gegen Rassismus e.V. / Allerweltshaus e.V. / Griechische Gemeinde Köln e.V. / Kulturausschuss der Armenischen Diözese in Deutschland. / Menschenrechtsverein Türkei/Deutschland (TÜDAY) e.V. / Dersim - Gesellschaft für Wiederaufbau e.V. / Romiosini Verlag Köln, POP-Initiativgruppe griechische Kultur in der BRDeutschland e.V. / Recherche International e.V.  

13.11. - 3.12. Menschen statt Mauern – für ein Europa ohne Jugendgefängnisse Eine der schönsten Ausstellungseröffnungen fand in der Gesamtschule Rodenkirchen statt. Von allen Klassen kamen zwei Klassensprecherinnen und Klassensprecher. Zwei Jugendliche aus unserer Erzählwerkstatt erhielten Ausgang und konnten mit Schülern diskutieren.  

5.12. - 19.12. Menschen statt Mauern – für ein Europa ohne Jugendgefängnisse
Fachhochschule  Düsseldorf  

14.12.  Eröffnung des Projektes „Erinnern für die Menschenrechte“ mit der Raphael Lemkin Bibliothek und der Veranstaltungsreihe „Geschichte und Geschichten“ im Allerweltshaus    


2008
 

20.12. 2007 - 22.2.2008 Menschen statt Mauern – für ein Europa ohne Jugendgefängnisse Fachhochschule Köln  

Osterferien
Die erste Reise nach Ameland mit über 20 Teilnehmerinnen und Teilnehmern  

23.-25.07. Klaus Jünschke nimmt a  der International Conference on Penal Abolition in London teil und hält einen Vortrag über die Überrepräsentation von Jugendlichen mit Migrationshintergrund in den deutschen Gefängnissen.  

15.9. - 30.10.2008 Menschen statt Mauern – für ein Europa ohne Jugendgefängnisse Landschaftsverband Rheinland  

17.09.2008
Auf der Jahresmitgliederversammlung am 17.09.2008 war der Umzug in die Overbeckstraße 4 beschlossen worden. Die Miete von größeren Räumen war möglich geworden, weil der Kölner Appell von der Stadt Köln als Großes Zentrum anerkannt worden ist und statt der bisher 8.000 jetzt 18.000 Euro Betriebskosten für ein Jahr bewilligt bekam.  

19. und 20. 09. Gegen den sogenannten Antiislamisierungs-Kongress von „Pro Köln“ mobilisierten wir mit vielen anderen Organisationen Proteste.  

21.9.
Die Kinder aus der Zeitungs-AG erhielten den WDR-Kinderrechte-Preis 2008 auf dem Weltkindertag überreicht.  

30.10.
Der Kölner Appell bezieht eigene Räume in der Overbeckstraße 4.  

1.12.2008 - 30.1.2009 Menschen statt Mauern – für ein Europa ohne Jugendgefängnisse Jugendzentrum "Der Club" in Heiligenhaus    


2009  

3.2. -  4.3. Menschen statt Mauern – für ein Europa ohne Jugendgefängnisse Stadtbibliothek Mettmann

März
Im März begann die Arbeit für ein Integrationskonzept für die Stadt Köln, bei dem wir in der AG Flüchtlinge durch Klaus Jünschke beteiligt waren. Er hat darauf verwiesen, dass nicht nur wichtig ist, die Flüchtlinge dabei zu unterstützen, sich in Köln zu integrieren, sondern auch gegen die Abwehr der Flüchtlinge an den europäischen Außengrenzen zu kämpfen.  

Linda Tholl, eine Studentin der Tanzpädagogik, startete im März die HipHop-Tanzgruppe, die freitags ab 16 Uhr in der Turnhalle der Overbeck-Grundschule stattfindet. An der Gruppe nehmen auch Kinder aus der Grundschule teil, die nicht in unserer Hausaufgabenhilfe sind. 

28.4. – 20.08. Menschen statt Mauern – für ein Europa ohne Jugendgefängnisse Stadtbibliothek Köln - Chorweiler  

02.06. Im Rathaus von Bonn wurde uns mit anderen Initiativen zusammen vom Bündnis für Demokratie und Toleranz ein weiterer Preis für die "Körnerstraße 77" in Höhe von 3.000 Euro überreicht.  

24.06.
Oberbürgermeister Schramma hat verschiedene Initiativen in das Rathaus zu einem Gespräch mit Herrn Githu Muigai, dem Sonderberichterstatter der Vereinten Nationen für Rassismus, Rassendiskriminierung, Fremdenfeindlichkeit und damit verbundene Intoleranz, eingeladen. Für den Kölner Appell nahm Klaus Jünschke teil. Er hat erklärt, dass Deutschland drittgrößter Waffenexporteur der Welt geworden ist und damit verantwortlich für Fluchtursachen.. Er hat außerdem das „diversity-management“ als Mogelpackung im Kampf gegen Rassismus kritisiert.  

7. bis 15. 08.
Die zweite Amelandreise mit 38 Teilnehmerinnen und Teilnehmern, darunter auch drei Elternpaare und drei Mütter unserer Hausaufgaben-Kids.  

24.8. – 14.09. Menschen statt Mauern – für ein Europa ohne Jugendgefängnisse Neukirchener Erziehungsverein  

27.9.
Mit Hilfe des Kölner Kunstvereins haben wir eine Auktion in seinen Räumen veranstaltet, in der eine Auswahl der nicht verkauften Bilder des Literaturmarathons versteigert wurden.  

03.10.
Weil Ende 2009 die Frist für „Geduldete“ ausläuft, haben wir uns am 3.10. an der Demonstration „Das ganze Bleiberecht für alle“ vom Friesenplatz zum Dom beteiligt    

2010  

15.01.
Auf dem Elternabend der Hausaufgabenhilfekinder wurde u.a. beschlossen, das Angebot von Peter Rosenthal und Peter Hallberg, zwei Ärzten,  zur Gesundheitsberatung anzunehmen.  

02.04.
Klaus Jünschke hielt auf einer Tagung in der Katholischen Akademie Walberberg einen Vortrag über den Jugendstrafvollzug. 

04.05. – 15.07. Menschen statt Mauern – für ein Europa ohne Jugendgefängnisse Im Hörsaalgebäude der Universität zu Köln  

09. 06. 
Kundgebung gegen den Sozialabbau mit mehreren Tausend anderen auf dem Roncalli-Platz gegen die angekündigten Kürzungen in den Bereichen Kinder-, Jugend und Soziales. Siehe auch www.koelner-gestalten-zukunft.de  

19. und 20.06 Klaus Jünschke bei der Sommerschule des Komitee für Grundrechte und Demokratie im Bürgerzentrum Alte Feuerwache zum Thema Haftbedingungen in der Bundesrepublik  

19. und 20.06   
Mega-Schlafnacht In der Nacht konnten die Kinder und Jugendlichen aus unserer Hausaufgabenhilfe in einem Hotel am Neumarkt übernachten. Im Rahmen dieser Aktion wurden Spenden für die vom Erbeben auf Haiti betroffenen Kinder gesammelt.  

17. und 18.09.
Klaus Jünschke referiert auf einer Fachtagung der Humanistischen Union zum Strafvollzug in der Bundesrepublik an der Universität Bremen über die Folgen der Haft. Die Beiträge der Tagung werden 2011 in einem Tagungsband veröffentlicht.  

16.10.
Wir waren vom Zirkus Krone zu einer Vorführung in Kalk eingeladen worden und hatten sie mit 40 Kindern und Eltern besucht.  

27.10. – 9.11. Menschen statt Mauern – für ein Europa ohne Jugendgefängnisse Kulturbahnhof Bochum-Langendreer  

15.11.
Wir haben an der Integrationskonferenz zum Thema Diskriminierung in der Jugendherberge An der Schanz 14 teilgenommen.  

19.11.
Im Rahmen der Theatertage des sächsischen Justizvollzugs ist das Theaterstück  „Pop Shop“  wieder aufgeführt worden. 

24.12. Der Kölner Stadt-Anzeiger berichtete im Lokalteil über unsere Aktion „Alte Fernseher für junge Gefangene“, die wir zuletzt 2008 durchgeführt haben, damit alle mittellosen weiblichen und männlichen Jugendlichen in Ossendorf einen kleinen funktionsfähigen TV auf der Zelle haben können. Auch in diesem Jahr kamen sehr schnell an die 50 Anrufe mit dem Angebot uns einen oder sogar zwei Fernseher vorbeizubringen, die dann von Bediensteten der JVA Köln mit einem Bus abgeholt wurden    

2011
 

03.02.
Kino-Start des mehrfach preisgekrönte Spielfilm PICCO. Laut Angaben des Regisseurs Philip Koch war unser Buch „Pop Shop“ dafür eine wichtige Grundlage: „So einen guten Einblick in diese Welt kann man als Außenstehender nie bekommen.”  

18.05.
Vortrag von Klaus Jünschke zum Thema „Menschen statt Mauern – für die Abschaffung der Jugendgefängnisse“ im Rahmen der vom Jugendhilfswerk der südbadischen Stadt Freiburg organisierten Fachtagung „Sind wir am Ende der Geduld?“.  

20. bis 24.05.
Lea ter Smitten nahm mit fünf Jugendlichen des Kölner Appell am Jugendkongress des Bündnis für Demokratie und Toleranz in Berlin teil.  

29.05.
Benefiz-Konzert in den Balloni-Hallen von Concerto Köln zu unseren und zu Gunsten des Veedelsmanagement Ehrenfeld e.V. statt.  

22.-24.07.
Jugendliche aus der Hausaufgabenhilfe fahren zum DemokratieCamp der Friedrich-Ebert-Stiftung nach Berlin  

03.10. Ausflug der Zeitungsgruppe zum NRW-Tag und zu den Feierlichkeiten des Tag der Deutschen Einheit nach Bonn  

4.10. – 27.10. Menschen statt Mauern – für ein Europa ohne Jugendgefängnisse Letzte Station der Ausstellung da, wo wir 2007 anfingen – im Kalk-Karree  

05. und 06.11. sowie am 19. und 20.11. führten wir, vom Landschaftsverband Rheinland und vom Interkulturellen Referat der Stadt Köln gefördert, Fortbildungen  zur Konfliktbewältigung ohne zu strafen mit der Sozialarbeiterin und Psychodrama-Therapeutin Judith Maschke für Mitarbeiter der Interkulturellen Zentren durch.  

28.11.
Vortrag von Klaus Jünschke zum Thema „Ausschluss durch Einschluss – wie das Gefängnis Teilhabe verhindert“ im Rahmen des Fachkongress „Teilhabe ermöglichen – Ausgrenzung vermeiden“ der Bundesarbeitsgemeinschaft Straffälligenhilfe in Königswinter    


2012
 

26.01.
Wie jedes Jahr beteiligten wir uns bei der Feier zum Gedenken an die Befreiung des KZ Auschwitz.  

06.03.
Frühjahrsempfang für Freunde und Unterstützer. Bezirksbürgermeister Wirges würdigte die Arbeit des Kölner Appell.  

7.-16.Mai
Klaus Jünschke spricht auf dem Festival contre racisme am 15.05. in der Studiobühne der Uni Köln zum Thema „Die Überrepräsentation von Migranten im Strafvollzug“  

18.05.
Tammie Sopazi aus Südafrika erzählt uns die Geschichte Südafrikas und das Leben von Nelson Mandela  

25.06. Klaus Jünschke spricht auf einer Tagung der Justizakademie von NRW in Münster zum Thema „Überleben im Gefängnis“  

27.7. – 03.8.
Unsere dritte Ameland-Reise mit 46 Teilnehmerinnen und Teilnehmern  

24.09. – 05.10.   Eröffnung der Braunzonen-Ausstellung des Jugendclub Courage im Kölner Appell

28.10.
Gerhart Baum feiert seinen 80.Geburtstag im Stadtgarten mit „Spenden statt schenken“ zugunsten des Kölner Appell. Seine Gäste spenden über 4.000 €  

09.11.
20 Jahre Arsch Huh – Zäng usenander. Jubiläumskonzert auf der Deutzer Werft   

17.11.
Führung „Jüdisches Leben in Ehrenfeld von Daniel Brücken  

24.11. Klaus Jünschke macht am Tag der Offenen Tür in der JVA Köln eine Führung mit Spenderinnen und Spender des Kölner Appell  

06.12. Nikolaus-Feier im St.Anna-Saal  

11.12.
Klaus Jünschke referiert im BüZE bei der Mitgliederversammlung der Linken Ehrenfeld über die Kriminalisierung von Migranten und den Strafvollzug in Köln        


2013
  Januar 2013  

11.01.2013 Runder Tisch für Flüchtlingsfragen 21.1. 19 Uhr Plenum Runder Tisch für Integration. Es kommt die Kämmerin Frau Klug um mit dem Runden Tisch über den Haushalt zu sprechen. Dom Forum  

27.1., 18 Uhr
Gedenken an die Befreiung von Auschwitz, Antoniterkirche    

Februar  

20.02., 14 Uhr, AK Straffälligenhilfe Köln, Haus Rupprechtstr.  

27.02. 10 – 13 Uhr, AK Interkulturelle Zentren beim Dt.-Türk.Verein, Theodor-Heuss-Str.12

27.2.Stadteilkonferenz Ehrenfeld    

März  

05. März Facharbeitskreis des DPWV-NRW zur Straffälligenhilfe  

08.03. Internationaler Frauentag  

6.3. – 16.3. LitCologne   8.3., ab 22 Uhr  Literaturmarathon 9.3. bis 22  Uhr, Literaturmarathon  

10.02., 13 – 15 Uhr,

Abschied von Karl-Heinz Pütz, Stollwerck  

11.03., 11 Uhr, Hans-Peter Metje, DPWV-NRW-Straffälligenhilfe-Referent besucht uns  

11.- 24.03. Internationalen Wochen gegen Rassismus
2013  

11.03., 19 Uhr Plenum Gedenken 27.1. im Gruppenraum der Antoniterkirche

16.03. 14 Uhr Demo gegen Kürzungen auf dem Neumarkt  

19.3.  14 – 15.30 Uhr Demo: letzte Ratssitzung vor der Verabschiedung Haushalt 2013/14  

April

10.04., 18 Uhr MV Kölner Appell  

11.04., 19.30 Uhr, Integrationspolitik in Köln. Kölner Flüchtlingsrat u.a. Ort: Domforum  

18.04., 17.30 Uhr Elternabend Kölner Appell

19.04.  Runder Tisch für Flüchtlingsfragen  

Mai  

1. Mai  Mai-Feier Alter Markt  

06.05., 18.30 Uhr, Gesprächsabend der DVJJ-Rheinland: „Jugendstrafvollzug in freien Formen“- es referiert Hans Scholten, der Leiter des Jugendhilfezentrums Raphaelshaus, Dormagen. Ort:  Neuer Senatssaal, Uni-Hauptgebäude.  

08.05.  ab 15.30 Uhr Literaturmarathon-Feier, 6. Etage des Funkhauses   

08.5. Gedenken an die Befreiung vom Faschismus  

15.5.2013 von 14-16 Uhr IKZ– Jugendladen Nippes  

20. – 24. Mai Jugendkongress 2013 in Berlin  Bündnis für Demokratie und Toleranz. 9 Jugendliche fahren in Begleitung von 2 Studentinnen nach Berlin.  

21. 05., 19 Uhr Plenum Kölner Runder Tisch für Integration    

Juni  

01.06. ab 15 Uhr Infostand beim Summerstage Back2Black im Tanzbrunnen  

06.06., 20 Uhr Filminitiativ Köln zeigt: La Pirogue/Die Piroge, Cinenova  

09./10.06. UNICEF-Preisverleihung in der Frankfurter Paulskirche: wir fahren mit 31 Kids hin.    

Juli
 

02.07. 20 Uhr,
Peter Rosenthal liest aus seinem neuen Buch: Ins Leben fallen. Stadtbibliothek  

04.07., 19.30 Uhr,
Jüdische Identitäten in Deutschland nach dem Holocaust. El-De-Haus

05.07., 14 – 17 Uhr Erste Hilfe-Kurs bei uns in der Overbeckstraße

10.07, 19 Uhr, Mitgliederversammlung Kölner Appell

12.07.  ab 15 Uhr Präsentation der Ergebnisse des Jugendkongresses

14.07. ab 13 Uhr, Edelweißpiraten-Festival im Friedenspark  

20.07., 12 – 21 Uhr, Körnerstraßen-Fest  

August  

5. – 15.08. wir sind mit 43 Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen in Ameland  

10. und 11.08. Straßenfest Venloer Straße    

September
 

07.09.  von 14:00 bis 22:00 Uhr  - Helios-Fest

11.09., 14.30 Uhr, Interkulturelle Konferenz Ehrenfeld, Synagogengemeinde, Nussbaumerstr.  

14.09., 15 Uhr, Einweihung des Denkmals für ermordete Zwangsarbeiter in Ossendorf in der Hermann-Josef-Schmitt-Straße  

15.09. Tag des guten Lebens – autofrei rund um die Venloer: Info-Stand und Mal-Treff  

22.09. 12 – 18 Uhr Weltkindertag  mit unserem offenen Mal-Treff   

25.09., 13 Uhr, drei französische Ausstauschstudenten der FH  besuchen den Kölner Appell  

25.9.2013 Stadteilkonferenz Ehrenfeld    

Oktober  

2.-4.10. National Coalition – workshop. Selen fährt mit Chamella, Herivan, Samara und Wian nach Berlin.  

03.10.
Interkulturelles Fußball-Turnier, Nippeser Tälchen: 2.Platz für unsere Mannschaft  

11.10. 14 bis 18 Uhr, Stadtteilfest Expressions, Bürgerzentrum Ehrenfeld  

13.10., 11 Uhr,
Diskussion „Der Hass des guten Bürgers – Gewalt gegen Fremde“, mit Klaus  Jünschke, Theater der Keller, Kleingedankstraße 6  50677 Köln  

15.10. Praxismesse FH Köln: Björn Eberhardt stellt unsere Arbeit vor

18.10. 15 Uhr, Klaus, Nadira und Wian besuchen das Flüchtlingsheim Herkulesstraße 21.10. –

02.11.  Herbstferien 21.10. Jin-A und Isolde sind mit dem Mal-Treff im Flüchtlingsheim Geisselstraße 

22.10. 14 Uhr, Brahim, Ellen, Klaus und Tarik besuchen das Flüchtlingsheim Herkulesstraße    

November
 

05.11. von 15.00 –19.00 Uhr FAK Straffälligenhilfe, Landtag NRW Platz des Landtags 1  

9.11. Gedenken Reichspogrom-Nacht  

10.11., 15 Uhr Führung „Jüdisches Leben in Ehrenfeld“ mit dem Historiker Daniel Brücken. Treffpunkt Körnerstraße, Ecke Venloerstraße  

15.11, 19 Uhr, Diskussion „Abschiebung von Roma“ – mit Klaus Jünschke,  Theater am Bauturm, Aachener Str. 24-26, 50674 Köln  

23.11. JVA Köln - Tag der Offenen Tür  Klaus Jünschke macht eine Führung Freunde des Kölner Appell  

27.11. AK Straffälligenhilfe Köln, JVA Köln  

27.11.2013 Stadteilkonferenz Ehrenfeld    

Dezember  

01.12., 14 Uhr Tüten für die Nikolausfeier füllen  

02.12., 9 Uhr Wohnheimbesprechung Geisselstrasse  

04. 12. FAK DPWV-NRW Straffälligenhilfe  

04.12, 14 Uhr, Stadtteilkonferenz Ehrenfeld, Nonni  

6.12. , 18 Uhr,  Nikolaus-Feier im St.Anna-Saal  

8.12., 12– 20 Uhr  Weihnachtsbasar Körnerstraße    

8.12., 14 Uhr, Tüten für die Kids aus der Geissel- und der Herkulesstr. füllen  

10.12., 15 Uhr 80 Kinder und Jugendliche aus der Notunterkunft Herkulesstraße werden im Quäker-Nachbarschaftsheim vom Kölner Appell beschert  

11.12., 14 Uhr AK interkulturelle Zentren, Allerweltshaus  

11.12., 15 Uhr ,Uli Kreikebaum vom Stadt-Anzeiger geht mit in die Antirassismusgruppe  

16.12.,18 Uhr, 10 Jahre Kölner Runder Tisch für Flüchtlingsfragen im Rathaus der Stadt Köln  

18.12.  15 – 17 Uhr Bescherung im Flüchtlingsheim Geisselstraße   23.12. – 6.1. Weihnachtsferien                                                                                


2014

Zur Feier des 30.Geburtstags gab es am 19. 01.2014 einen Empfang von OB Roters im Rathaus.
Hier die Rede von Klaus Jünschke


Anschließend wurde im Großen Saal der VHS im Rautenstrauch-Joest Museum gefeiert.

Hier ein Bericht


Anhang 1 „Regeltermine“
 
In den vergangenen Jahren wurden die folgenden Termine fester Bestandteil unserer Arbeit.     27. Januar Gedenken an die Befreiung von Auschwitz in der Antoniterkirche   Anfang März: 24-Stunden-Infostand beim Literatur-Marathon im WDR-Funkhaus   21. März UN-Tag gegen Rassismus   April:  Wir beteiligen uns bei Kölle putzmunter und gehen mit den Kids, die beim Reinigen der Overbeckstaße und der Spielplätze aktiv waren zum Dank-Fest an den Tanzbrunnen   Mai: Tag der Arbeit auf dem Heumarkt und Festival contre racisme in der Uni Köln   Juni: SummerStage des WDR am Tanzbrunnen   Juli: Körnerstraßen-Fest und  Edelweißpiraten-Festival im Friedenspark   August:  Venloer Straßenfest   September:  Weltkindertag und Ehrenamtstag   9.11. Gedenken an die Reichspogrom-Nacht und die Zerstörung der Ehrenfelder Synagoge   November: Tag der Offenen Tür in der JVA. Klaus Jünschke macht eine Führung.   6.12. Nikolausfeier im St.Anna-Saal   2. Dezember-Sonntag Weihnachtsbasar in der Körnerstraße   In allen Schulferien werden Ferienprogramme mit Freizeitangeboten und Lernhilfen organisiert.   Einmal im Monat gibt es ein öffentliches Plenum                              


Anhang 2 - Mitgliedschaften und Vernetzungen
  Der Kölner Appell gegen Rassismus e.V. ist Mitglied im Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverband und unabhängig von Parteien.   Stadtbezirk Ehrenfeld Interkulturelle Konferenz Ehrenfeld  Stadtbezirkskonferenz Ehrenfeld Heimkonferenz Geisselstraße   Stadt Köln AK Interkulturelle Zentren
AK Straffälligenhilfe Kölner Runder Tisch für Integration
Kölner Flüchtlingsrat Vorbereitungskreis für den 27. Januar, dem Gedenken an die Befreiung von Auschwitz.   Nordrhein-Westfalen Facharbeitskreis Migration des DPWV-NRW Facharbeitskreis Straffälligenhilfe des DPWV-NRW   Europa United for intercultural action Prison, Detention and Punishment Working Group (part of the European Group for the Study of Deviance and Social Control – http://www.europegroup.org)    


Anhang 3 - Danksagung
  Für Spenden und Förderungen danken wir:   Jugendamt der Stadt Köln, Interkulturelles Referat, wir helfen e.V., DPWV-NRW, Landesjugendamt Rheinland, AG Arsch Huh, WDR-Literaturmarathon, 1live, Karl-Heinz Pütz, Random House Audio, Apfelbäumchen, Balloni, digital River, SCOR Köln, die Kölner Tafel, Gülich-Fonds, Franz-Peter Hallberg, Martin Stankowski, Gerhart Baum, Gita Ekberg, Sparkasse KölnBonn, Ritter Sport,  Albertus-Magnus-Gymnasium, Richard Rogler, Heinrich Pachl sowie viele kleine, teilweise jahrzehntelange Spenden